Erfolge

Die deutlich gestiegene Nachfrage nach fleischfreien Gerichten bei HiPP belegt den  Erfolg unserer Halbzeitvegetarier-Aktion.“

Josef Holzer, Leiter der HiPP-Betriebsgastronomie

Als erstes Unternehmen hat der Babykosthersteller Hipp die Aktion Halbzeitvegetarier in seiner Betriebsgastronomie durchgeführt.

Anlässlich des traditionellen Hipp-Gesundheitstages startete Mitte Mai 2013 die Aktion am Produktionsstandort Pfaffenhofen, wo täglich 400 Hipp-Mitarbeiter versorgt werden. Ende September stieß der Standort im österreichischen Gmunden dazu. Schon mit einem vielseitigen Speisenangebot macht Hipp es seinen Mitarbeitern leicht, sich für ein vegetarisches Gericht zu entscheiden. An der Aktion Halbzeitvegetarier begrüßt der Leiter der Betriebsgastronomie und Biomentor Josef Holzer besonders, dass sie die Gäste auf eine sanfte Art und ohne Genussverzicht für eine ausgewogene Ernährung sensibilisiert. Damit könne man mindestens dasselbe erreichen wie mit einem Veggietag, wenn nicht sogar mehr. Das Ziel der Aktion war es, seinen Mitarbeitern den eigenen Fleischkonsum bewusst zu machen und sie für fleischlose Alternativen zu begeistern. Als Halbzeitvegetarier sollten jeweils zwei Kollegen wochentags in der Betriebsgastronomie mindestens so oft vegetarisch essen wie ein Vegetarier allein. Die Teilnehmer konnten jede vegetarische Hauptmahlzeit auf dem mit Firmenlogo versehenen Vierwochenplan vermerken und am Ende jeder Woche das gemeinsame Ergebnis ermitteln. Zusätzlichen Anreiz bot eine Bonuskarte: Für jedes vegetarische Hauptgericht gab es einen Stempelabdruck. Das elfte vegetarische Gericht gab es dann gratis. Die volle Bonuskarte berechtigte zudem zur Teilnahme an einer Gewinnverlosung mit vielfältigen Preisen. Die Aktion lief bis zum Jahresende 2013 und wurde begleitend ausgewertet. Für den Erfolg der Aktion bei Hipp trug GV-nachhaltig-Schulungskoch Serkan Tunca vom Münchner veganen Spitzenrestaurant „Max Pett“ bei, der das Küchenteam bei mehreren Kochworkshops mit seinen Erfahrungen und Tipps motiviert hat. Darüber hinaus haben Firmenzeitung und Intranet den Start des Projektes angekündigt. In der Startwoche hat außerdem eine Köchin mit einer Frontcooking-Show für Aufmerksamkeit gesorgt.

Auswertung aus Pfaffenhofen

Die Mitarbeiter haben die Aktion bei Hipp sehr gut angenommen. Die Nachfrage nach den veganen und vegetarischen Gerichten lag während der ersten Aktionswoche zwischen 41 und 75% aller gewählten Gerichte (insgesamt bei 58%) und bis zum Jahresende bei immerhin 37,5%. Im Vorjahreszeitraum war der Anteil noch bei 33,5% gelegen. Somit hat sich während des gesamten Aktionszeitraums von Mai bis Dezember 2013 der relative Anteil der vegetarischen und veganen Hauptgerichte gegenüber dem Vorjahr um 12% erhöht.

Auch in absoluten Zahlen nahm die Anzahl an fleischfreien Hauptmahlzeiten um fast 2.100 zu (ein Plus von rund 14%), während die Anzahl verkaufter Hauptgerichte mit Fleisch oder Fisch gegenüber dem gleichen Zeitraum 2012 um rund 1.200 abnahm (ein Minus von etwa 4%).

Auswertung aus Gmunden

Am österreichischen Standort von Hipp in Gmunden stieg im ersten Aktionsmonat Oktober die Nachfrage nach fleischfreien Gerichten sogar noch deutlicher gegenüber dem Vorjahreszeitraum an: Der relative Anteil der gewählten Mahlzeiten ohne Fisch und Fleisch stieg um rund 76%. Hatte der Anteil der fleischfreien Gerichte im Oktober 2012 bei etwa 22% gelegen, steigerte er sich im Oktober 2013 auf fast 40%.

In absoluten Zahlen sank die Zahl verkaufter Gerichte mit Fleisch oder Fisch gegenüber dem gleichen Zeitraum 2012 um rund 210 (ein Minus von etwa 11%), während die fleischfreien Mahlzeiten um fast 550 zunahmen (ein Plus von über 100%).